Gastwissenschaftler

GastwissenschaftlerInnen

Auf Grund der besonders guten Bibliothekssituation in Mainz, wo sowohl Bücher zur Exegese als auch zur Palästinaarchäologie vorhanden sind, ist unser Institut inzwischen mehrfach von GastwissenschaftlerInnen für einen Forschungsaufenthalt ausgewählt worden. Die Kombination beider Fächer mit einem derart breiten Literaturbestand ist beispielsweise nicht in Israel und schon gar nicht in Jordanien geboten.

• Prof. Dr. M. Rösel (Universität Haifa) war inzwischen zwei Mal zu einem Gastwissenschaftleraufenthalt in Mainz, einmal 1 Jahr und ein zweites Mal ein halbes Jahr. Ein neuerlicher Aufenthalt ist für 2010 geplant. Er verfasst hier seinen Kommentar zum Josuabuch. Die Universität Mainz hat er als Aufenthaltsort gewählt, weil es hier beste Bibliotheksbestände sowohl für die Palästinaarchäologie als auch für die Exegese gibt.

• Dr. R. Kletter (ehemals Universität Haifa/Israel Antiquities Authority, jetzt Universität Helsinki) war 2 x für je einen Monat in Mainz. In dieser Zeit wurde die gemeinsame Publikation der Altgrabungen in Ayyelet ha-Shahar abgeschlossen und publiziert.

• Prof. Dr. L. el-Khoury (Universität Irbid) war inzwischen dreimal in Mainz, zunächst für 1 Monat, dann noch einmal für 1 Jahr (Humboldt-Förderung) und schließlich erneut für 1 Monat (erneut Humboldt). In dieser Zeit hat sie ihre Publikation zur Landschaftsarchäologie im Gebiet der Dekapolis abgeschlossen. Ein Antrag auf einen erneuten Aufenthalt in Mainz für Vorarbeiten zur Publikation der Funde ihrer Grabung in Barsinia ist gestellt.

• Prof. Dr. Miklós Köszeghy (Universität Budapest) war gleichfalls dreimal hier in Mainz, jeweils für einige Wochen. Das Ergebnis der Aufenthalte wird ein kleiner Band sein, der sich mit herausragenden Personen des Alten Testaments beschäftigen wird. Im Jahre 2010 wird er wiederum für einen einmonatigen Forschungsaufenthalt nach Mainz kommen.

• Der Archäozoologe Dr. Justin Lev-Tov (jetzt USA) war für zwei Jahre Gast an unserem Institut. Während dieser Zeit hat er u.a. die archäozoologischen Funde der Grabungen von Tell es-Safi/Gat, Hazor und Ekron bearbeitet. Damit waren wir während dieser Zeit mit den wichtigsten Grabungen in Israel verknüpft.

• Der Archäozoologe Prof. Dr. Guy Bar-Oz (Universität Haifa) war für einen 2-wöchigen Gastaufenthalt in Mainz. Während dieser Zeit wurden verschiedene gemeinsame Projekte geplant.

• Dr. Martin Peilstöcker (Israel Antiquities Authority) befindet sich derzeitig zu einem insgesamt 2-jährigen Forschungsaufenthalt in Mainz, finanziert durch die Israel Antiquities Authority und das Bibelhaus – Erlebnismuseum in Frankfurt. Ziele des Aufenthaltes sind die Vorbereitung der Ausstellung über Judäa und Jerusalem im Januar 2010, die Publikation der Grabungen in Jaffa sowie Planungen zur weiteren Publikation der Grabungen von Jaffa und Akko.

• Ein Antrag auf einen längeren Forschungsaufenthalt von Dr. Maen Omoush (University Amman) wurde vor kurzem gestellt. Er will in Mainz über die Kreuzfahrerzeit forschen.

 

Tätigkeiten von Mainzer Wissenschaftlern als Gastwissenschaftler im Ausland

Regelmäßig lehrt Prof. Dr. Wolfgang Zwickel an der Reformierten Universität in Budapest im Rahmen des Erasmus-Programms. Die Veranstaltung hat sich inzwischen von ihrem Stil her geändert. Anfangs diente sie der Lehre für Studierende der Reformierten Universität. Da es in Ungarn keine Lehre im Bereich der Biblischen Archäologie gibt, wurde die Veranstaltung inzwischen zu einer Art Graduiertenschule für Doktoranden im Bereich des Alten und Neuen Testaments für alle Universitäten im Raum Budapest. Beteiligt sind Doktoranden der Reformierten Universität, der Lutherischen Universität und der Katholischen Universität. Dies ist das einzige derartige Treffen von Graduierten der Exegese in Budapest.

Vom DAAD wurde vor kurzem ein Austauschprojekt mit der Universität Lodz unter der Leitung der dortigen Prof. Dr. Ilona Skupinska-Lovset genehmigt. Sie hat als klassische Archäologin einen Forschungsschwerpunkt in Betsaida am See Gennesaret. Mit diesem Austauschprojekt wird in den Jahren 2010 und 2011 ein jeweils einwöchiger Besuch deutscher Wissenschaftler in Lodz und umgekehrt polnischer Wissenschaftler in Mainz finanziert. Schon in den zurückliegenden Jahren hat Prof. Zwickel immer mehrfach Vorträge an der Universität Lodz gehalten.

Iris Thomsen, MA, war 2008 während ihres BA-Studiums der Archäologie mit dem Partnerschaftsstipendium der Universität Mainz für ½ Jahr an der Universität Haifa. Sie erhielt dort bei Prof. Dr. G. Bar-Oz eine Ausbildung im Bereich der Archäozoologie, was in Mainz (und auch in Deutschland) nicht im gleichen Maße möglich ist. Die Bearbeitung der archäozoolgischen Funde aus Kinneret im Rahmen der MA-Arbeit 2010 wurde wiederum im Archäozoologielabor des Zinman Instituts der Universität Haifa durchgeführt. Das Vorhaben wurde durch ein Stipendium des DAAD finanziert. .

Stud. phil. Krister Kowalski war 2009 während seines BA-Studiums der Archäologie mit dem Partnerschaftsstipendium der Universität Mainz für ½ Jahr an der Universität Haifa.

Sekretariat